YO! Dschingiz – Smells Like Rap

26. April, 2014 | Ratzepeng

Dschingiz - Foto by DavidHeraPhotography

Damit Hip Hop lebt, pulsiert und lebendig bleibt, sind viele Dinge von Nöten. Die meisten davon passieren einfach so – im Fluss, in der Bewegung oder einfach aus der Dynamik heraus. Manche Aspekte hingegen sind voraussetzungsvoll und nicht selbstverständig; andere wiederum benötigen eine besondere Berücksichtigung. Was in diesem Zusammenhang – und dies gilt nicht nur für unsere (Sub)Kultur – unverzichtbar ist, ist der Nachwuchs; die jungen Menschen, die den ganzen Hip Hop Kosmos genau so feiern und sich reinhängen, wie die Älteren aka die mit den lichteren Haaren, dickeren Bäuchen und größeren Augenringen. Dennoch werden sie häufig und über Jahre nicht wahr, ernst oder für voll genommen. Eine Reaktion, die erst einmal verwundert. Die Jugend sei träge, prinzipiell an allem uninteressiert und vor allem betrunken – ist nicht nur in unserer Community des Öfteren zu hören. Schieben sie dann ihre eigenen Projekte nach vorne, gibt es wenig bis keine Reaktionen. Dabei sollten wir uns doch freuen, oder? Schließlich ist es heutzutage nicht gerade selbstverständlich, dass man zwischen dem ganzen Hype, dem Bling-Bling und den Hochglanzvideos noch erkennt, dass Hip Hop eben nicht nur das ist, sondern auch ein Ort an dem jeder seine eigenen Ideen und Perspektiven spinnen, leben und verwirklichen kann. Ein Kosmos, der (nur) davon lebt, dass andere in ihm aktiv und lebendig sind. Ist es nicht schön, dass viele – und vor allem junge -Menschen dies noch aufm Schirm haben? Insbesondere, wenn man bedenkt, dass Facebook & Co nicht nur permanent um ihre (und auch unsere) Aufmerksamkeit buhlen, sondern ihnen auch immer wieder nett gemeinte Plätze auf der Zuschauertribüne (Erste-Reihe-Style) anbieten, um die besten Videos als erstes sehen, teilen und kommentieren zu können. Auf diesen Sesseln zu verweilen ist mehr als verlockend; und vor allem bequem. Problem ist nur: Wer will das schon? Wer will denn immer nur gucken, zuschauen und von außen staunen. Eigentlich doch niemand. Mitmachen, mitgestalten und der geilsten Subkultur der Welt einen eigenen Anstrich verpassen, geht den meisten – den Jungen wie den Alten – doch am besten rein. Dass ihre Texte, Beats, Sketches und Pieces usw. dabei nicht immer gleich die Überbretter sind, ist vor diesem Hintergrund doch irgendwie nebensächlich. In diesem Sinne: Wir freuen uns, dass ihr hier seid und hoffen, dass wir auch zukünftig viel und gegenseitig von einander lernen und erfahren können …

Und damit ihr – wie zum Beweis – seht, was ‚unser‘ Nachwuchs so macht und dass er tatsächlich vorhanden und ohne Ende aktiv ist, möchten wir an dieser Stelle, den jungen Dschingiz aus Jena mit seiner neuen EP in Eure Playlist heben. Zu hören ist er nicht nur auf verschiedenen Bühnen, sondern auch hier: https://soundcloud.com/dschingiz – viel Spaß beim rein- und durchhören!

… und wer Lust auf mehr Rap, mehr Beats, mehr Bühne hat, dem sei schon jetzt unsere aufziehende neue Veranstaltung „Smells Like Rap“ empfohlen. Dort wird es am 05.06.(Cafe Wagner) für alle – unabhängig von Alter und Erfahrung – die Möglichkeit geben, am Open Mic die Fetzen und Skills fliegen zu lassen aka Freestyle Cypher here we come. Fühlt Euch herzlich dazu eingeladen. Weitere Infos folgen Digga …

Danke DavidHeraPhotography für’s Foto & Danke, dass wir mit drauf durften.

YO!