Hello my name is * 27.02. * Weltpremiere

24. Februar, 2015 | Ratzepeng

Hello my name is - German Graffiti - Hamburg - Jena
Die große Liebe. Das erste Date; und zum ersten Mal die potentiellen Schwiegereltern an der Hand. Jetzt bloß nichts falsch machen. Und vor allem immer höflich und korrekt. Eigentlich ganz einfach. Nett lächeln, Hand reichen und die Lippen für die Begrüßung gespitzt: Hello my name is … Die Wangen röten sich und die Handflächen werden allmählich feucht; aber die Geschichte läuft. Noch ein paar Komplimente reichen, die Gemütlichkeit loben und schon wird man ins Schlaraffenland durchgewunken.

Im Graffiti läuft es fast ähnlich. Nur manchmal eben ein bisschen komplizierter aka die Ordnungshüter und die Sauberkeit. Graffiti als ewig erstes Date: Die Liebe zur Sache, die Aufregung, die feuchten Hände, die Freude und das Schlaraffenland. All das gibt es immer wieder und auf Dauer. Wie und wo man sich in diesem Kosmos ‚einrichtet‘, scheint egal. Hauptsache Herz und Farbe bleiben beieinander und verlieren sich niemals aus den Augen. Wie dies im Einzelnen aussieht bzw. aussehen kann, zeigt unser Kollege Stefan Pohl in seinem neuen Film „Hello my name is – German Graffiti“. Sein Blick richtet sich auf die verschiedenen Aspekte und Nischen, die Graffiti bereithält und über die Jahre ‚ausgebildet‘ hat. In insgesamt 15 Kurzportraits versucht er darzustellen und aufzuzeigen, was, wieso und warum dort passiert. Spannend und ein Fest wird es werden, wenn es am Freitag (27.02. // 22:30 // Zeise Kino // Hamburg) zur Weltpremiere geht.

Wem der Weg zu weit und das Portmonee zu leer ist, kann sich am 15.04. auch in Richtung Rotzfrech-Cinema (20:00 // Café Wagner // Jena) aufmachen. Auch dort wird es die Dokumentation live und in Farbe zu sehen geben.

Mehr Infos zum Film findet ihr auf der offiziellen Facebook-Seite, der dazugehörigen Veranstaltung sowie bei urbanshit.de und ilovegraffiti.de. Gönnt euch!

Wir wünschen allen Gästen in Hamburg einen grandiosen Abend, geile Flashes & viel Spaß; auch dem sicherlich etwas angespannten Cheffe Stefan.

YO! / Rotzfrech-Cinema