16.03. Rotzfrech Cinema – Verdrängung hat viele Gesichter

9. März, 2015 | Ratzepeng

Rotzfrech Cinema - Verdrängung hat viele GesichterGraffiti und Stadt. Seit jeher ein schönes Arrangement. Dennoch liegt etwas im Argen. Weniger im Graffiti als in den vielen Städten und Metropolen, die sich seit Jahren rasant verändern und die grauen, wie auch bunten Viertel auf den Kopf stellen. Als BLU in Berlin sein weltbekanntes Mural übermalte, um zu verhindern, dass Firmen (insbesondere Immobilienfirmen) sich an dessen Anblick finanziell bereichern, drängte das Thema Stadt und Veränderung in viele Zeitschriften, Foren und Blogs. Doch die Debatte ist nicht neu. Im Gegenteil. Seit Jahren diskutieren verschiedenste Gruppen und Menschen unter dem Begriff Gentrifizierung, die Veränderungen von Städten und die Auswirkungen für die dort lebenden Menschen. Veränderungen, die uns und jeden betreffen bzw. betreffen können. Höchste Zeit sich dem Thema anzunehmen und es aus einer filmischen Perspektive zu betrachten.

Kooperationen fetzten!

Aus diesem Grund haben wir uns mit der „Recht auf Stadt“- Gruppe Jena und dem Café Wagner zusammengeschlossen, um euch am 16.03. gemeinsam die Dokumentation Verdrängung hat viele Gesichter (2014 / 94 min.) zu zeigen. Gegenstand des Films ist Berlin. „ … Ein kleiner Kiez zwischen Ost und West. Verwilderte Brachen am ehemaligen Mauerstreifen. Motorsägen und Baukräne. Neubauten, Eigentumswohnungen und steigende Mieten. Versteckte Armut, AltmieterInnen, zugezogene Mittelschicht, Architekten, Baugruppen. Auf engstem Raum wird ein Kampf ausgetragen. Von Gesicht zu Gesicht. Direkt. Ohne Blatt vor dem Mund. Ängste artikulieren sich. Auf allen Seiten. Wut verschafft sich Ausdruck. Ein Kampf um Millimeter. Um den Kiez. Um Würde. Und um das eigene Leben.“

Es kann nie Schaden mehr zu Wissen als der eigene Tellerrand für einen zurückhält aka darüber hinaus und bis zum Horizont, weswegen wir euch sehr herzlich zu unserem Kinoabend einladen möchten. Um 19 Uhr öffnen sich die Türen. Um 19:30 flimmert die Doku; und nach dem Film gibt es die Möglichkeit mit den FilmemacherInnen und der Recht-auf-Stadt-Gang ins Gespräch zu kommen. Grob orientieren, möchten sie sich an folgenden Fragen: Welches Gesicht hat Verdrängung in Jena und was bedeuten die stetig steigenden Mieten für die Stadt und die Menschen? Was sind stadtpolitische Perspektiven für uns hier vor Ort und wie kann eine „Stadt für Alle“ aussehen?

Es wird ein spannendes Fest!

16.03. * Verdrängung hat viele Gesichter – Doku + anschließende Diskussion * 19 Uhr Einlass * Eintritt: Spende * Café Wagner, Jena

Rotzfrech-Cinema / Sektion Farbe-und-Städte-für-alle